PASSE-AVANT
Tête-à-Tête
Kunsthochschule Mainz
08–05–2017
Recommendation by Carina Bukuts
Florian Glaubitz & Esther Poppe, Blumen, Steine, &, 2017. Courtesy: the artists

Nach Peter Handke und Marc Augé

5.29 Uhr. Es ist leer. Bis auf wenige Menschen, die noch mit dem Sand in ihren Augen kämpfen, ist es leer. Jemand blickt aus dem Fenster. Doch es ist zu dunkel, um mehr zu erkennen als die eigene Reflektion, die durch die grelle Beleuchtung in die matte Scheibe wiedergegeben wird. Jemand liest Zeitung. Zehn Minuten weiter, sieben Kilometer weiter. Eine Gruppe aufgedrehter Teenager hört über Handylautsprecher Musik, die die Stimmung ihrer gestrigen Nacht widerhallen lässt. Sie alle befinden sich in dem gleichen Raum. Dies macht sie zu Protagonisten. Die Dauer ihres Auftritts kennen nur sie selbst. Ihre Handlungen sind selbstbestimmt, zumindest meistens. Jemand wird angerufen und alle hören es. Es lässt sich nicht verbergen, dass jemand versucht diese Person zu kontaktieren und sie alle können zusehen, ob sie abhebt oder nicht. Sie sind damit mehr als nur Darsteller, sie sind auch das Publikum. Sie urteilen. Über den „anderen“ Akzent, den Kleidungsstil, die künstlichen Fingernägel, die zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie sind Richter und Verurteilter zugleich – und dies nur, weil sie sich einen Raum teilen. Dieser gemeinsame Raum ist zeitlich begrenzt, er löst sich irgendwann auf. Danach kann sich niemand mehr daran erinnern was genau in ihm passiert ist. Alle waren im Halbschlaf, auch wenn sie nicht müde waren. Indem dieser Raum keine Geschichte hat, erinnert man sich auch nicht an ihn. Er bleibt ein Nicht-Ort.

Die Künstler*innen der Ausstellung Das Gegenüber Ist Ein Unbekannter Raum stellen nicht in einem öffentlichen Verkehrsmittel aus und dennoch trifft Vieles von dem bisher Beschriebenen auf sie zu. Es gibt Gäste unter ihnen und es gibt Gastgeber. Florian Glaubitz (Meisterschüler bei Andrea Büttner) hat eingeladen. Er hat in einen Raum eingeladen, der vielen der Gäste bekannt ist. Boppstraße 26a in Mainz. Für die Gäste aus der Ferne, aus Leipzig, Zürich, Braunschweig und Berlin ist es ein Raum wie jeder andere. Sie haben noch kein Verhältnis dazu. Die eingeladenen Künstler*innen aus Mainz kennen ihn dafür schon lange. Als Außenstelle in einem Hinterhof mit großzügigen Atelierräumen, die jedoch selten von Besuchern gesehen werden. Dies vermag Das Gegenüber Ist Ein Unbekannter Raum zu ändern. Die Ausstellung möchte auf das Potential des Ortes aufmerksam machen und den Ort der Produktion zu einem des Dialogs werden lassen. Es treffen Künstler*innen aufeinander, die sich schon lange kennen und Positionen, die erst miteinander bekannt werden müssen. Sie teilen sich einen Raum und werden für die Dauer einer Woche Protagonisten von ihm. Hierbei steht vor allem ein interdisziplinärer Austausch im Vordergrund der Ausstellung, indem unterschiedliche Medien und Formate aufeinandertreffen. Mit dem Gegenüber sind jedoch nicht nur die unterschiedlichen künstlerischen Positionen gemeint, sondern auch das Publikum. Indem die Co-Kuratorin Nora-Swantje Almes (ehem. HGB Leipzig) am Mittwochmorgen zu einem moderierten Plenum einlädt, soll die Ausstellung durch ein Gespräch über die Produktionsprozesse der eingeladenen Künstlerinnen ergänzt werden. Der Betrachter wird dadurch aus einer passiven Rolle enthoben und kann selbst an dem Dialog teilhaben, den Florian Glaubitz intendiert.

Wie bei jeder Ausstellung löst auch der Rahmen von Das Gegenüber Ist Ein Unbekannter Raum sich mit dem Ende der Schau erstmal auf. Nach einer Woche wird aus dem geteilten Raum wieder das Atelier der Klasse Büttner. Die Rolle des Protagonisten fällt ab, doch im Gegensatz zum oben beschriebenen Beispiel wird dieser Raum nicht zum Nicht-Ort. Er hat eine Geschichte und zwar nicht nur die des Ateliers, sondern die von 18 Künstler*innen, die sich für einen Moment gegenübersaßen.

Das Gegenüber Ist Ein Unbekannter Raum
initiiert von Florian Glaubitz
9. – 14. Mai 2017

artists
Nora-Swantje Almes, Christoph Bartsch, Gritli Faulhaber, Alba Frenzel, Florian Glaubitz, Kristina Jurotschkin, Valentin Just, Julia Carolin Kothe, Marja Marlene Lechner, Ji Yun Lee, Swan Lee, Thomas Lindenberg, Dana Lorenz, William Metin Martin, Leonie Nagel, Esther Poppe, Eleni Wittbrodt, Timur Yüksel

Kunsthochschule Mainz
Klasse Andrea Büttner
Boppstraße 26a
55118 Mainz